Der WordPress Login erlaubt registrierten Benutzern den Zugang zum WordPress Admin Backend, in dem Beiträge verfasst und bearbeitet werden, Anpassungen am Design vorgenommen und weitere Funktionen mithilfe von Plugins installiert werden können.

WordPress Login ganz einfach

Der WordPress Login ist eigentlich ganz einfach. Zur Anmeldung wird im Browser zunächst die URL der eigentlichen Webseite aufgerufen. Das ist beispielsweise:
http://www.example.com

An diese URL wird am Ende einfach /wp-admin angehängt. Die Eingabe der vollständigen URL würde dann folgendermaßen lauten:
http://www.example.com/wp-admin

Nach der Eingabe der vollständigen URL erscheint der Anmeldebildschirm von WordPress, in dem der Benutzername und das dazugehörige Kennwort abgefragt werden:

Für den Login sind nur die Eingabe des Benutzernamens und des Kennworts notwendig, und schon erscheint das Dashboard.

Login Passwort vergessen

Sollte das Login Passwort nicht funktionieren, so kann es ganz einfach neu erzeugt werden. Dazu muss lediglich auf den Link „Passwort vergessen?“ geklickt werden.

Nach der Eingabe des Benutzernamens oder der E-Mail Adresse, die dem Benutzer zugeordnet ist, wird per Mail ein Link verschickt. Durch Anklicken dieses Links wird für diesen Benutzer ein neues Kennwort erzeugt. Spätestens dann ist der WordPress Login möglich.

Nach dem Login – das Dashboard

Nach dem Login erscheint das Dashboard von WordPress, in dem die Benutzer der Webseite alle Einstellungen vornehmen können. Über das Dashboard können Beiträge und Seiteninhalte verfasst und veröffentlicht werden.

Login absichern

Die WordPress Webseite sollte gegen Hacker abgesichert werden. Besonders der Loginbereich ist von Angriffen durch Hacker betroffen. WordPress erlaubt es dem Benutzer, in der Standardkonfiguration beliebig viele Anmeldeversuche auf der Login Page durchzuführen. Mithilfe der sogenannten Brute-Force-Methode, also dem Ausprobieren beliebig vieler Kombinationen ist es nur eine Frage der Zeit, bis ein Kennwort zu einem bekannten Benutzernamen gefunden ist. Anhand von geleakten Datenbanken, die im Laufe der Zeit gehackt worden sind, können Hacker auf einen riesigen Fundus an Kennwörtern, Kennwörterkombinationen und -mustern zurückgreifen.
Sie sollten für den WordPress Login ein Passwort verwenden, dass 1. sehr sicher ist und 2. noch nie auf einer anderen Webseite von Ihnen verwendet worden ist.
Um WordPress effektiv absichern zu können, sollten Sie zu der Limitierung von Logins zusätzlich noch weitere Schritte für den sicheren Betrieb von WordPress durchführen.